Löwenzahn dankt für diese schönen Aktionen

Gesammelt zum Geburtstag

Wolfgang Scharf übergibt Beate Schwedler die gefüllte Spendenbox.

Zu seiner Geburtstagsparty hatte sich Wolfgang Scharf zwar besseres Wetter gewünscht (es hatte leider geregnet), aber dennoch gab es Grund zur Freude.

Denn statt Geschenken hatte Wolfgang Scharf für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn gesammelt. 350 Euro kamen dabei zusammen.

Abschlussklasse stiftet Restgeld

(v.l.): Lena Oswald, Vivian Schafstein und Angelina Schefer von der 10a der Albert-Einstein-Realschule übergeben den großen Restbetrag an Praktikantin Romina Blaser vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn.

Die Abschlussparty der 10a der Albert-Einstein-Realschule war eine wilde und runde Sache. Überrascht stellten die Schüler fest, dass hinterher noch über tausend Euro aus der Partykasse übrig waren. Dieses Geld stifteten sie jetzt für den AKHD Löwenzahn.

Zweimal verkauften sie in einem Baumarkt selbst gebackene Waffeln und bei Schulveranstaltungen boten sie Sandwiches an – so brachten Lena Oswald, Vivian Schafstein und Angelina Schefer genug Geld zusammen, um die Partykasse für das Abschlussfest prall zu füllen. Gefeiert hat die 10a der Albert-Einstein-Realschule Scharnhorst nach der Zeugnisvergabe dann im Jugendzentrum Scharnhorst mit einem DJ, der bis nachts einheizte. Das Buffett bestückten die Schüler selbst.

Und im Anschluss waren alle sehr erstaunt, dass noch 1.150 Euro übrig waren in der Kasse. Es gab Diskussionen, was mit dem Geld passieren sollte und schließlich wurde beschlossen, es einer guten Sache zur Verfügung zu stellen.

Die 10a der Albert-Einstein-Realschule Scharnhorst, Jahrgang 2018/2019.

Die Schüler*innen entschieden sich für des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn, in dessen Räumen sie sich jetzt über die Arbeit informierten und das Geld übergaben.

Die letzte Fünf gefeiert….

Einladungskarte zum 59. Geburtstag

hat Kim Lock-Urayama aus Dortmund im Mai 2019. Zu ihrem 59. Geburtstag sammelte sie Spenden und teilte diese gerecht auf: mit der Hälfte organisierte sie die Party, die andere Hälfte (557 Euro) ging an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn.

Benefiz-Fußballspiel – und es kam ein Udo…

Thorsten Haase, Birgit Lindstedt, Beate Schwedler vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn mit Udo-Double. (Foto: Heike Ottjes)

Ganz großes Fußballkino gab es  am Samstag, 13. Juli, ab 11 Uhr zum 2. Jirka Schlawiner Cup. 

Es traten acht Teams gegeneinander an, die Stimmung war super.

Gegründet haben sich die Rockliner Piraten während einer Kreuzfahrt, auf der Udo Lindenberg mit dem Publikum abrockte. Es entstand die Idee, regelmäßig Gutes zu tun und dies mit einem Fußballspiel zu verbinden.

Logo der Rockliner Piraten

Die Mitglieder der Rockliner Piraten kommen aus allen möglichen Städten, treffen sich dann zum

Kick für die gute Sache und legen den Termin so, dass man dann später auch gleich Udo im Konzert live erleben kann. Der gastiert nämlich am 12. und 13. Juli 2019 in der Westfalenhalle.

Zum Schluss kamen 500 Euro für den Ambulanten Kinder- und Hospizverein Löwenzahn zusammen.

Tim Vogt überreicht Beate Schwedler das Sparschwein mit 500 Euro. (Foto: Heiko Trill)

Ostermarkt im Rombergpark

Eine tolle Aktion veranstaltete Inner Wheel Dortmund zu Ostern 2019 im Rombergpark.

Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn informierte über seine Arbeit
Bestens besucht: Der Ostermarkt von Inner Wheel im Rombergpark

Die Mitglieder verkauften dort selbst hergestellte Marmeladen und viele originelle Osterdekorationen. Die Auswahl war groß, das Wetter war hervorragend – kein Wunder, dass eine beträchtliche Summe zusammen kam: 6000 Euro für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn. Der Inner Wheel Club Dortmund ist Teil einer weltweit organisierten Frauenvereinigung, deren Mitglieder Angehörige von Rotariern oder Inner Wheelerinnen sind. Freundschaft, Hilfsbereitschaft und internationale Verständigung sind die wesentlichen Kernpunkte aller Inner Wheel Aktivitäten. Dank der regelmäßigen Treffen werden natürlich auch Freundschaften geknüpft und gepflegt.

Südanzeiger, 24. April 2019